Ahninnen der Zukunft

Rückblick Frauentagung im Piemont 2017

im Centro d´Ompio, Ortasee, Italien

Hier einige Anregungen, Erkenntnisse und Beschlüsse, die Teilnehmerinnen von der Tagung mitgenommen haben:

  • wir nehmen uns vor, öfter zu tanzen

  • wir wollen das nähren, was das Leben unterstützt (uns nicht mit Gegner sein aufhalten)

  • wir sind überrascht worden, von uns selber, da ist ja soviel mehr

  • wir möchten Generationsübergreifend zusammenwirken

  • wir verstehen uns als Hüterinnen der Erde und antworten dem Leben

  • wir ehren das Weibliche, das Wilde, die Intuition in uns & anderen Frauen

  • wir möchten den "Schatten" mit Bewusstsein durchdringen & seine verborgenen Schätze ans Licht tragen

  • wir üben uns darin, achtsam & integer miteinander umzugehen

  • wir bewegen uns & andere, wir tanzen, singen, lachen, teilen

  • wir sind stark & verletzlich

  • wir sind so Vieles & so unterschiedlich & dürfen das sein

  • wir genießen das einander Zuhören & das sich zeigen

  • wir möchten hören was die 90 jährige & das kleine Mädchen von nebenan zu sagen haben

  • wir finden uns ein zu den "Brunnengesprächen" aller Frauen

  • wir möchten Frauen aller Kulturen und jeden Alters stärken, sie selbst zu sein

  • wir zeigen Elke von Lindes Film “Der Weiße Weg”, weil er so viel in Bewegung bringen kann

  • wir gehen in andere Kreise

  • wir sprechen die Sprache, die man bei uns im Dorf versteht und teilen behutsam

Unsere eigene Begeisterung nach der Tagung drückte sich in einem Brief an die Teilnehmerinnen so aus:

“Ihr ahnt nicht, was Ihr unserer Gemeinschaft und uns allen für einen Starkwind unter die Flügel gebracht habt! Auf ihm können wir jetzt weiter aufsteigen und surfen - jede einzelne von uns und die gesamte Gruppe.

JUHUHU, es war der Göttinnen-Spirit, der uns trug und uns am Ende sanft in zukünftige Aktionen und Herausforderungen entließ. Was für ein Segen !!!”

Bilder